Wer wohnt wo? Studierende stellen Prototyp vor

Am 16.01.2018 ging es in der Pressemitteilung der Stadt Kaiserslautern um das gemeinsame Semesterprojekt der Stabsstelle Zentralcontrolling mit DFKI und der Hochschule Mannheim. Auszug:

"Voller Stolz präsentierte das Team um Till Nagel, Professor für Informationsvisualisierung an der HS Mannheim, am Montagabend im Rathaus ihren Prototypen.

Die Studierenden, Patrick Domscheid, Evelina Husser, Marlene Jung, Marcel Klug, Lisa Rudolf, Dustin Noah Young, durften im Rahmen eines Semesterprojekts mit Bevölkerungsdaten experimentieren – und zwar mit den echten Daten der Stadt Kaiserslautern. Rund 45.000 anonymisierte Bevölkerungsdaten hatte die Stabsstelle Zentralcontrolling zur Verfügung gestellt, darin erfasst alle Geburten, Sterbefälle, Wegzüge und Zuzüge des Zeitraums Oktober 2016 – September 2017.

„Es ging darum, Ideen aufzuzeigen, was machbar ist. Ganz wichtig dabei: Eine benutzerfreundliche Bedienung“, erklärt Prof. Nagel die Herangehensweise. Man habe sich zunächst mit Übungen und Visualierungsexperimenten dem Datensatz angenähert, darunter auch durch klassische Formen wie etwa Säulen- und Balkendiagrammen. Letzten Endes habe man sich aber für die sogenannte Matrix entschieden. Das ist im Grunde eine grafisch aufgearbeitete und mit sinnvollen Abfragetools versehene Tabelle, in der die Bevölkerungsdaten einfach, aber effektiv visualisiert sind. Mehrmals waren die Mitarbeiter der Stabsstelle während des Semesters in Mannheim, um sich mit den Studierenden auszutauschen. „Der intensive Austausch mit der Verwaltung war etwas Besonderes“, so Prof. Nagel. Es sei, so der Professor, „ganz großartig, was hier innerhalb kürzester Zeit geleistet wurde.“ …"

Der vollständige Beitrag kann hier nachgelesen werden.

 

 

« zurück