Qualifikationsziele

Der Master-Studiengang beinhaltet eine grundsolide Informatik-Ausbildung als Vertiefung eines vorausgehenden Studiums und möglicher Berufserfahrungen; hinzu kommt ein Schwerpunkt im Bereich Software Engineering oder Medizinische Informatik.

Insgesamt qualifiziert das Studium für eine fachliche Leitungsposition in IT-Projekten oder eine wissenschaftliche Laufbahn, zum Beispiel mit dem Ziel einer Promotion (vgl. Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse, KMK-Beschluss vom 22.4.2005). Im Rahmen des Studiengangs werden daher nicht nur die nötigen methodischen und technischen Grundlagen gelehrt, sondern auch relevante soziale und Querschnittskompetenzen, unter anderem:

  • Selbständiges Bearbeiten wissenschaftlicher Fragestellung aus Fachgebieten der Informatik nach wissenschaftlichen Methoden, d.h. Untersuchen und Strukturieren des Fachgebiets, Entwickeln von Lösungen für die gegebene Fragestellung und Bewertung von Lösungsalternativen anhand geeigneter Kriterien
  • Sachgerechtes Darstellen und Diskussion der erarbeiteten Ergebnisse in Vorträgen oder Workshops unter Einsatz geeigneter Medien
  • Kooperatives und verantwortliches Arbeiten in Gruppen
  • Einschätzen der eigenen Stärken und Schwächen im Hinblick auf eine führende Rolle wie z.B. Softwarearchitekt oder Qualitätsmanager und Entwickeln von Perspektiven für die eigene berufliche Zukunft
  • Einnehmen einer fachlich führenden Rolle, wie z.B. Softwarearchitekt oder Qualitätsmanager, in einer Software-erstellenden Organisation

Im Rahmen verschiedener Veranstaltungen (zum Beispiel dem Informatik-Workshop, dem (Master-) Software Engineering-Praktikum und den Seminaren) wird dann das theoretisch vermittelte Wissen an praktischen Beispielen eingeübt.